Werk

Als 1863 ihr Gedichtband Cantares gallegos – Galicische Lieder unter der Federführung ihres Ehegatten Manuel Murguía veröffentlicht wird, mag es im Rückblick so erscheinen als habe sich die Galicischen Literatur wie ein Phönix aus der Asche erhoben. Tatsächlich hat Galicien niemals seine Sprache vergessen. Aber Cantares gallegos ist der erste, vollständig in der Landessprache verfasste Gedichtband, welcher, weit entfernt von bloßer Heimatliteratur, aufgrund seiner poetischen Strahlkraft eine Schlüsselstellung für das moderne galicischen Nationalbewusstsein einnimmt, denn Rosalías Lyrik ist ein Spiegel der galicischen Gesellschaft, in dem sich die Galicierinnen und Galicier bis heute wiederfinden können; die Galicischen Liederkondensieren somit das, was man als die Seele Galiciens bezeichnen könnte.