Biographie

Rosalía Castro de Murguía (1837-1885) auf dem Sterbebett 1885, Porträt ihres Sohnes Ovidio Murguía de Castro (1871-1900). By Ovidio Murguía de Castro (Fundación Rosalía de Castro) [Public domain], via Wikimedia Commons. http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rosal%C3%ADa_morta_por_Ovidio_Murgu%C3%ADa,_seu_fillo.jpg
Rosalía Castro de Murguía (1837-1885) auf dem Sterbebett 1885, Porträt ihres Sohnes Ovidio Murguía de Castro (1871-1900). By Ovidio Murguía de Castro (Fundación Rosalía de Castro) [Public domain], via Wikimedia Commons. http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Rosal%C3%ADa_morta_por_Ovidio_Murgu%C3%ADa,_seu_fillo.jpg
Als Rosalía de Castro am 15. Juli 1885 in dem kleinen Ort Padrón bei Santiago de Compostela stirbt, verliert Galicien an diesem Tage seine innovativste Dichterin.

Die Bewunderung für ihre Veröffentlichungen auf Galicisch haben zur Stilisierung Castros zum Nationalsymbol, zur Mutter der Nation geführt.

Friedhof - Cementerio. Foto mit freundlicher Genehmigung von Santiago Pazos Ramos © 2006.
Friedhof – Cementerio. Foto mit freundlicher Genehmigung von Santiago Pazos Ramos © 2006.

Literarische Wirkung: Azorin, Antonio Machado, Miguel de Unamuno, allesamt Dichter der sogenannten Generation von 98 und somit Modernisten, haben Rosalía de Castro für das 20. Jahrhundert wiederentdeckt. Dabei ist es besonders die Direktheit ihrer Sprache, ihr Existentialismus und die ewigen Themen der Menschheit: Liebe und Enttäuschung, Leben und Tod, kurz, das Fragen nach dem Sinn des Lebens, was die Autoren an Rosalía de Castros Schriften, und besonders an En las orillas del SarAn den Ufern des Sar fasziniert.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>